Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Systemrelevanz?

Wegen Corona-Pandemie: Lohnkürzungen in Behindertenwerkstätten

Den folgenden Beitrag spiegeln wir mit freundlicher Erlaubnis von JOBInklusive.org: Immer öfter erreicht uns die Nachricht, dass in Werkstätten für behinderte Menschen der Lohn gekürzt wird. Als Grund dafür werden mangelnde Einnahmen während des Shutdowns der Corona-Pandemie heran geführt. Jana Buhl studiert Inklusive Pädagogik und Heilpädagogik in Ludwigsburg und arbeitet im Ambulant Betreuten Wohnen. Allein dort sind 14 Klient*innen von Lohnkürzungen betroffen. Sie hat für uns die Hintergründe aufgeschrieben und was das für die betroffenen Menschen bedeutet.

Kommentare geschlossen.

Lieferando-Kurier: „Für die sind wir nur ein Pixel auf der Karte!“ | systemrelevant #5

Antonio ist bei jedem Wetter mit seinem Fahrrad auf Frankfurts Straßen unterwegs, um den Menschen Essen an die Tür zu liefern. In systemrelevant #5 erzählt er, wie er mit kleinwüchsigen KundInnen Augenhöhe herstellt (Min 6:22), wie es sich anfühlt, eine App als Chefin zu haben (Min 14:30), wie die Fahrradkuriere zu Symbolen des Widerstands gegen Ausbeutung geworden sind (Min 19:48), was man als Kurier verdient (Min 31:24), warum Home Office eine Gefahr ist für alle, die für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen (Min 36:40) und wie junge BWL-Absolventen zu sadistischen Schreibtischtätern werden (Min: 38:26).

Kommentare geschlossen.

Kaufhof-Kassiererin: „Ich glaube an die Zukunft des Warenhauses“ | systemrelevant #4

Seit ihrer Ausbildung arbeitet Sabine im selben Mannheimer Warenhaus und muss nun um ihren Arbeitsplatz bangen. In systemrelevant #4 erzählt sie, warum die Rettung der…

Kommentare geschlossen.

Baumarktarbeiter: „Dankeschön ist die Ausnahme!“ | systemrelevant #3

Patrick ist als Landschaftsgärtner im Baumarkt gelandet und liebt den Kundenkontakt, auch wenn ihm die KundInnen nicht selten auf die Nerven gehen. Er schildert den Sturm auf die Baumärkte zu Beginn der Corona-Krise (Min 4:33), warum Krankmachen für ihn nicht infrage kommt (Min 9:11), wie man nicht mit Baumarkt-MitarbeiterInnen umgehen sollte (Min 17:43), warum die Versorgung von HandwerkerInnen wichtiger als privater Konsum ist (Min 22:48), warum ihm die Überwachung durch die Geschäftsleitung gegen den Strich geht (Min 28:40) und dass Respekt für ihn die Bedingung ist, um in diesem Beruf zu bleiben (Min 37:02). Das Interviewen führen Emmelie, Marius und Clemens.

Kommentare geschlossen.

LKW-Fahrer: „Jeder braucht den LKW!“ | systemrelevant #2

Oliver ist seit 5 Jahren als LKW-Fahrer zwischen Nordsee und Schwarzwald unterwegs. In systemrelevant #2# sprechen wir mit ihm über wertvolle Klopapier-Ladungen (Min 1:22), seinen Hund Jerry (Min 9:16), wie sich Familie und Beruf vereinbaren lassen (Min 13:44), riskante Überholmanöver (Min 14:29), zu kurze Pausenzeiten (Min 18:59), warum die goldenen Zeit der Brummis vorbei ist (Min 29:27) und wie er sich verhält, wenn nachts Diebe kommen (Min 33:33). Das Interview führen Marius, Ella und Clemens.

Kommentare geschlossen.

„Klatschen reicht nicht…“ – Interview mit einer gewerkschaftlich organisierten Altenpflegerin

In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Pflegebedürftige. Über 600.000 AltenpflegerInnen und AltenpflegehelferInnen
arbeiten offiziell in rund 1 4.500 stationären Pflegeheimen und bei über 1 4.000 ambulanten Pflegediensten. Durch COVID-1 9 ist ihre gesellschaftliche Bedeutung deutlicher geworden. Avanti²* hat mit einer Altenpflegerin gesprochen.

Kommentare geschlossen.

Krankenpflegerin: „Ich werde immer weiter machen!“ | systemrelevant #1

Stephanies Beruf besteht darin, Leben zu retten. Sie arbeitet im Vivantes Klinikum in Berlin-Neukölln, das seit März 2020 auf die Behandlung von Covid 19-PatientInnen umgestellt hatwurde. In systemrelevant #1 erzählt sie, warum Angst fehl am Platz ist (Min 11:08), welche Songs sich für Reha eignen (Min 14:03), warum Festanstellung attraktiver gestaltet werden muss als Leiharbeit (Min 16:45), wie sie mit KollegInnen gegen den Personalmangel kämpft (Min 28:15), was sie Jens Spahn gern sagen würde (Min 29:09) und welche Krankenhaus-Serien sie guckt (Min 42:37). Das Interview führen Marius, Ella und Clemens.

Kommentare geschlossen.

Corona, Kurzarbeit & Securitas

Corona macht auch vor der Flugsicherheit nicht halt. Auch dort gibt es Kurzarbeit. Das Problem: Die Branche gehört – trotz guter Tarifabschlüsse in den vergangenen Jahren – zum Niedriglohnsektor. Das gesetzliche Geld für die Kurzarbeit reicht oft nicht, damit Beschäftigte weiter ihre laufenden Kosten bestreiten können, z.B. Mieten, Leasing-Raten, Schulden.

Kommentare geschlossen.

Bremer Krankenhaus: Vorbereitung auf die Pandemie? Wir spüren nur planloses Chaos

Seit Wochen bereitet sich dieses Krankenhaus auf die mittlerweile dritte große Welle von Corona-Patient*innen, die intensiv-medizinisch betreut werden müssen, vor. Eine gewisse Anspannung und Unbehagen ist zu spüren. Die beiden ersten Wellen blieben aus. Krankenhausbetten werden aufgerüstet, so dass in diesem Krankenhaus über 100 PatientInnen beatmet werden können/sollen. Wie sollen im Falle eines Falles die vielen Kranken dann versorgt werden, wenn das entsprechende Pflegepersonal nicht vorhanden sind und die bestellten Beatmungsgeräte noch gar nicht eingetroffen sind?

Kommentare geschlossen.

Wie die Kapitalisten bei Kurzarbeit ihren Schnitt machen

Ich mache gerade das erste Mal in meinem Leben Erfahrung mit Kurzarbeit und wie der Unternehmer versucht auch daraus Profit zu schlagen. Zum 01.04. wurde bei uns im Betrieb Kurzarbeit beantragt. Die Führungskräfte kommen mit klaren Anweisungen um die Ecke. So sollen die ArbeiterInnen mit einer Personalstärke von 30% weiter arbeiten, während der Arbeitsaufwand bei ca. 65% liegt. Dazu kommt, dass zu den 30% die Urlauber voll rein gerechnet werden. Es gab keinen, der das nur im Ansatz kritisierte. Nur ich habe allen vorgerechnet was bei dieser Planung nicht stimmt. Die Antwort des Geschäftsführers war, wir müssen das so machen und er stellt den Erhalt der Firma in den Vordergrund.
Es gibt jetzt wieder die Kollegen, die wieder mal versuchen alles rauszuholen was geht und damit den Schnitt kaputt machen. Ein Kollege stellte fest, dass er jetzt den selben Umfang an Arbeit macht, obwohl er zwei Stunden weniger da ist.

Kommentare geschlossen.